Veranstaltungen

zurück

Mittwoch, 27.03.2019

Radtour durch Südamerika

Peru, das Land der Superlative, ist eines der Länder, über die Sonderschullehrer und Weltenbummler Uli Reissig in seinem neuesten Bildervortrag berichten wird. Knapp 6000 km radelte er mit Partnerin Tanja und der 7-jährigen Tochter durch die Anden.

Bei den sagenumwobenen Ruinen von Machu Picchu geht es noch recht touristisch zu. Um von hier zum Titicacasee zu kommen, muss das erste Mal ein 4000-Meter-Pass überwunden werden. Später werden diese Höhen zur Normalität. Die Landschaft ist unbeschreiblich schön. Salzseen, Vulkane, die sich im glasklaren Wasser der Seen spiegeln, Kondore, die ihre Kreise über den tiefen Schluchten des Colca Canyons ziehen oder die türkisfarbenen Lagunen, die von den schneebedeckten Bergen der Cordillera Blanca umsäumt sind, bilden nur einige der Highlights, die für die Anstrengungen der drei Extremradler entschädigen. In Erinnerung bleiben auch die farbenfrohen Märkte sowie die hilfsbereiten Menschen, die eine solche Reise zu etwas Besonderem machen. Die zahlreichen Entbehrungen auf den sandigen Pisten, die Einsamkeit in den kaum bewohnten Gegenden sowie die extremen klimatischen Bedingungen lassen einen genügsam werden. "Emma, was wäre für heute dein größter Wunsch?" "Ich hoffe, wir finden heute Abend ein Haus zum Übernachten, wo es auch noch eine Toilette gibt." Wie wichtig doch plötzlich die ganz normalen Dinge werden! Nach der Durchquerung Ecuadors endet die Reise nach knapp 4 Monaten in Kolumbien.

 

Uli Reissig ist Sonderschullehrer in Künzelsau. Er ist seit seinem 14. Lebensjahr auf Radreisen unterwegs, zunächst in Deutschland, dann in Europa, später in englisch- und spanischsprachige Länder, danach einfach überall. Mittlerweile hat er auf seinen Reisen 160.000 km in ca. 90 Ländern zurückgelegt.


Foto: Uli Reissig

Kategorie: Literatur/ Vorträge

Veranstalter: Städtische Volkshochschule Crailsheim

Veranstaltungsort: Volkshochschule

Beginn: 19:30 Uhr

Eintrittspreis: 6,00 Euro (K 10935)

Anmeldung erforderlich: ja


zurück