index.php?id= Kultur in Crailsheim: 7180-Bar

7180-Bar

Donnerstag, 25.10.2018

Lesung mit Oliver Susami (Köln)

Ja, Adieu Tristesse macht seit langer Zeit mal wieder eine Lesung. Diesmal mit dem Underground Schriftsteller Oliver Susami, der aber schon beachtliche Veröffentlichungen präsentieren kann.

weiter

Gedanken

Underdog Autor – Oliver Susami

14. Juli 2016

 

Heute möchte ich euch eine Autor vorstellen, auf den ich erst durch eine Mitstudenten aus einem Seminar erfahren habe und der mich total begeistert hat: Oliver Susami. Er schreibt überwiegend über seltsame, gruselige Geschehnisse und überzeugte mich besonders durch die Atmosphäre und Spannung die er schafft.

 

Das erste Buch „S3“ ist eine Wiedergabe tatsächlicher Geschehnisse von Susami, der von seltsamen Ereignissen in der Uni-Bibliothek gehört hat und dahingehend recherchiert. Dabei sucht er Studenten und Mitarbeiter, denen etwas im Untergeschoss der Bibliothek – S3 – geschehen ist und interviewt sie. Deshalb ist das Buch auch oftmals im Interview-Stil geschrieben, was aber meiner Meinung nach die Spannung noch gesteigert hat, weil man so absolut das Gefühlt hat, genau die gleichen Worte der Geschichte zu hören, wie Susami sie erzählt bekommen hat. Susami selbst beginnt regelmäßig in S3 an seiner Doktorarbeit zu arbeiten und fordert quasi das Übernatürliche heraus.

 

 

Das Buch hat mich total begeistert. Man merkt, wie der Protagonist durch die Informationen die er erhält immer mehr selbst mit einem unguten Gefühl in die Bibliothek geht. Dadurch, dass die Geschichte wirklich so passiert sein soll, schürt sie natürlich die Beklemmungen, die beim Lesen immer wieder aufkommen.

 

Dann habe ich noch „4ter Stock Herbsthaus“ von Susami gelesen. Hier handelt es sich auch um eine wahre Geschichte, die aber nicht Susami selbst geschehen ist, sondern einer Frau, die aufgrund von „S3“ auf Susami zugegangen ist und ihm ihre Geschichte geschildert hat. Der Autor selbst sagt, dass er die grundlegende Geschichte nicht verändert hat, aber seine schriftstellerische Freiheit genutzt hat und hier und da Änderungen vorgenommen hat. Trotzdem überkam mich auch hier dieses Gefühl, dass einen beschleicht, wenn etwas wirklich unheimliches wirklich so geschehen sein soll.

4ter Stock Herbsthaus handelt von Lena die zusammen mit ihrer Lebensgefährtin eine neue Bleibe sucht. Durch ihren Job in einem Schlaflabor erfährt sie von einer Kollegin von dem Herbsthaus, in dem günstige Wohnungen zu bekommen wären. Genauer gesagt steht das Herbsthaus nahezu leer, nur zwei weitere Wohnungen sind bewohnt. Das Angebot klingt verlockend, denn sie soll für die geräumige Wohnung nur 200 Euro bezahlen, allerdings soll sie jeden Tag einen Rundgang durch das Haus machen und nachsehen ob alle Türen verschlossen sind. Nach und nach geschehen ihr unheimliche Dinge, sie sieht Gestalten in ihren Träumen und ihrer Wohnung und doch will und kann sie die Wohnung nicht aufgeben.

Auch das Buch hat mich sehr gefesselt und immer wieder denkt man sich, dass so etwas doch nicht sein kann. Ich habe fast durchgehend nach Erklärungen gesucht, die mir helfen sollten, über das gelesene hinweg zu kommen und doch konnte ich keine finden. Trotzdem fand ich es super, mich in diese gruselige Geschichte zu begeben und habe auch weiterhin gut schlafen können ?

 

Von Susami sind noch einige weitere Werke erschienen, die ich mir mit Sicherheit auch in irgendeiner Form kaufen werde, denn ich liebe es einfach mich zu gruseln und das schafft Susami bei mir jedenfalls sehr gut. Seine Bücher sind größtenteils in Independent-Verlagen publiziert worden, was ihn für mich noch ein wenig interessanter gemacht hat. Wer auch ein Buch von Susami gelesen hat und ihn kennt, kann gerne seine Meinung in einem Kommentar hinterlassen.



Hauptkategorie: Literatur/ Vorträge

Veranstalter: Adieu Tristesse e.V.

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 19:30 Uhr


einklappen

Samstag, 27.10.2018

Innana Sisters in Rhythm (USA)

"Innana Sisters in Rhythm" aus Maine ist eine rein weibliche World Music Formation basierend auf Stimme und Percussion. Mitbegründerin dieser Band ist die in Crailsheim geborene Annegret Baier, die seit 20 Jahren, die Musik Westafrikas studiert. Aber Sie haben auch Elemte aus Brasilien und dem Mittleren Osten im Gepäck. Packt die Tanzschuhe ein und groovt mit dem Rhythmus mit.

weiter



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen

Freitag, 02.11.2018

Los Gatillos (FR/CH)

All Star Project! Pierre Omer (Pierre Omer’s Swing Revue, Dead Brothers u.a.), Monney B (Hell’s Kitchen) und Fred Raspail; die drei kennen sich seit einer Weile. Sultan des Swing, König des urbanen Blues oder Prinz des primitiven Folk, die drei alten Hasen hatten Lust, solche irdischen Nebensächlichkeiten auf der Seite zu lassen und zusammen aufzunehmen. Dieses erste Album der GATILLOS klingt unverschämt gut nach Spontanität und Dringlichkeit. Folk Noir als veritable Unabhängigkeitserklärung.

weiter



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen

Sonntag, 04.11.2018

Konzert mit Wax Mannequin (Kanada) und Mäkkelä (FIN)

Wax Mannequin aus Kanada hat vor Jahren schon einmal die Bühne der 7180 Bar betreten und noch heute rotieren seine Scheiben dort. Nun kommt er mit Finnen Mäkkelä wieder und es wird ein wundervolles und aussergewöhnliches Singer/Songwriter Package geben.

weiter

Ein ebenso aussergewöhnliches wie wundervolles Singer/Songwriter Package gibt sich mit dem in Deutschland lebenden Finnen Mäkkelä und seinem Kanadischen Seelenverwandten Wax Mannequin die Ehre. Mit ihren jeweils neuen Veröffentlichungen im Gepäck ist dieses sympathisch eigenartige Gespann nach gemeinsamen Tourneen in Kanada erstmals zusammen in Deutschland auf Tour und verspricht einen ebenso emotionalen wie unterhaltsamen Konzertabend.

Das Mäkkelä zu den unkalkulierbareren Künstlern des Genre gehört dürfte spätestens seit seinem hochgelobten 2015er Album „Last Of A Dying Breed“ bekannt sein. Mit dem neuen Werk „Homeland“ legt der Finne erneut eine überraschend ungewöhnliche, ganz eigene Interpretation des Themas Singer/Songwriter vor. Mit der Créme einer jungen Generation herausragender Jazz Musiker/innen in Nürnberg sowie Wegbegleitern der letzten Tour-Jahre eingespielt, changiert das neue Programm zwischen verschrobenen Walzern und knarzigem Storytelling auf Gitarre und Irish Bouzouki. Aus tausenden von Eindrücken, gesammelt in Jahren „on the road“ destilliert Mäkkelä super-intensive Folk Noir Chansons zwischen Folkpunk Attitüde, Vaudeville Gestus und zartbittere Hymnen auf die schäbigen Seitenstrassen und Hinterhöfe des Lebens. Live begleitet vom Tschechischen Ausnahme-Geiger Pavel Cingl.

Chris Adeney alias Wax Mannequin gehört neben The Burning Hell, Geoff Berner und Shotgun Jimmie zu den herausragenden Vertretern eines neuen, zeitgenössischen Folk- Verständnisses in Kanada. Auf mittlerweile sechs Alben – die Single zum neuen, siebten ist eben erschienen - bewegt sich Wax Mannequin in einem Universum dessen Eckpfeiler Kanadische Songwriter-Tradition, Psych-Folk und einzigartige Lyrics sind. Oft düster, zum Teil absurd-assoziativ und dennoch immer mit einem optimistischen Augenzwinkern, schafft der vielleicht aussergewöhnlichste Gitarrist/Sänger Kanadas es stets ein Lächeln auf die Gesichter seiner Zuhörer zu zaubern. Unbedingt sehenswert!



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 17:00 Uhr


einklappen

Freitag, 09.11.2018

Konzert mit Minnie Marks und Hussy Hicks (Australien)

Beide waren schon mal in unserem Hause und nun kommen Sie als Paket von Down Under.

weiter

MINNIE MARKS

 

Mit ihrer eigenwilligen Bluesstimme und ihrem virtuosen Gitarrenspiel kreiert sie eine musikalische Mischung, die sie selbst als „Dirty Sweet Rock´n´Roll“ bezeichnet und die ihr Vergleiche mit Janis Joplin oder John Butler einbrachten.

 

Auf der Bühne liefert sie eine rotzige und ausdrucksstarke Show ab, ohne dabei auf jegliches Tamtam zurückgreifen zu müssen. Sie schafft es so, sich eine stetig wachsende Fangemeinde zu erspielen. Unter den Bewunderern der jungen Sängerin/Komponistin/Gitarristin finden sich so auch zahlreiche Musikerkollegen, die ihr den Spitznamen „fantastic Minnie“ verpassten.

 

Sieht man die Show der 24- jährigen, so vergisst man schnell, dass es sich um eine gerade volljährige junge Frau handelt und nicht um einen „Alten Hasen“, so authentisch und ehrlich schafft sie es ihren Blues zu transportieren.

 

HUSSY HICKS

 

Bereits seit 2006 befinden sich die beiden Musikerinnen Julz Parker und Leesa Gentz auf ihrer eigenen und einzigartigen Reise durch die globale Musikszene.

 

Julz wird als eine der besten australischen Gitarristinnen angesehen und hat ihr Gitarrenspiel mit Ansätzen aus Fingerstele, Flamenco,’Gypsy‘ & ‚Arabic Licks‘ sowohl mit Straßenmusikern als auch mit namhaften Größen der Gitarrenszene ausgetauscht.

 

Da Leesa eine nicht minder begabte Sängerin ist, teilten sich die beiden Musikerinnen nicht von ungefähr bereits die Bühne mit Stars wie Michael Franti und den Indigo Girls.

 

Ein turbulentes Reisetagebuch durch Alternative Folk, Australian Roots Music, Country und Blues stehen bei den Hussy Hicks auf dem Programm, die durch ihr unverblümtes Charisma genau so bezirzen wie durch ihre grandiosen Satzgesangsharmonien.

 

Ob in kleinen Clubs oder auf großen Festivals – diese beiden Frauen rocken jede Bühne. Ein Muss für Musikliebhaber!



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen

Freitag, 16.11.2018

Chris Padera und The Black Elephant Band (Nürnberg)

Beide waren Sie schon zum Osterfolk im JUZE und nun kommen Sie zum Singer/Songwriter Doppelpack in die 7180 Bar.

weiter

The Black Elephant Band ist trotz des Namens ein Solo-Songwriter-Projekt von Jan Bratenstein aus Nürnberg der gekonnt angry antifolk // bearded bluespunk // sassy songwriting nach Herzi bringt! Mit immerhin vier CD-Veröffentlichungen und fast 500 Gigs in Deutschland und Europa von 2012 – 2017 spielte er u.a. Support von Fred & Toody Cole (Dead Moon), East Cameron Folkcore,

The Wood Brothers, Shawn James and the Shapeshifters, ...außerdem ist er Leadsänger bei THE GIRLY BIRDS und Gründungsmitglied des Musikerkollektivs FOLK'S WORST NIGHTMARE, dem ebenso Chris Padera angehört! Auch er uns an diesem Abend mit Antifolk und viel Selbstkomponiertem bei Laune halten

 

Chris Padera erzählt Geschichten über lange Nächte und die Beichten danach, Lieder über Sehnsucht nach der Fremde, den ersten Whiskey am Tresen oder den letzten Gruß am Bahngleis. Chris Padera gibt mit seinen Texten einen rohen, teils witzigen, aber stets ehrlichen Einblick in sein Leben. Er zählt zum einen klassische Genres wie Folk, Country und den Blues, zum anderen zeitgenössischen Punk und Independent Rock zu seinen Einflüssen. Die Kombination aus gelebter Attitüde gepaart mit emotionalem Ausdruck garantiert seinem Zuhörer eine unterhaltsame Zeit.

 

„Klingt irgendwie als hätte der junge Bob Dylan mit Tenacious D einen gehoben." …so , oder so ähnlich lesen sich viele Rezensionen der beiden Musiker, die an diesem Abend bei uns auf der Wohnzimmerbühne stehen, und das klingt doch wirklich vielversprechend!



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen

Dienstag, 20.11.2018

Vortrag mit Nadine Schulz "Besser leben ohne Plastik"

Wir müllen unseren Planeten zu und was bleibt sind schreckliche Bilder von sterbenden Tieren und wir sind machtlos im Umgang damit und wir suchen Alternativen. Vielleicht kann uns Nadine Schulz eine Antwort geben.

weiter

Plastic is a killer! – Das ist nicht nur so daher gesagt, sondern wird uns immer häufiger anhand schrecklicher Bilder von sterbenden oder verendeten Tieren vor Augen gehalten!

 

Schuld daran sind wir – ist unser Konsum! Der Müllberg, den allein wir Deutschen verursachen ist unfassbar groß. Es ist Zeit, etwas dagegen zu tun.

 

Viele Tipps, wie das Leben mit deutlich weniger Plastik ganz leicht gelingen kann, gibt Nadine Schubert bei ihrem unterhaltsamen Vortrag.

 

Diesen Vortrag veranstaltet ADIEU TRISTESSE e.V. in Kooperation mit den GRÜNEN.



Hauptkategorie: Literatur/ Vorträge

Veranstalter: Adieu Tristesse e.V.

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 19:30 Uhr


einklappen

Freitag, 30.11.2018

Konzert mit Lo Fat Orchestra (CH)

Erstmals wird die Schweizer Band "THE LO FAT ORCHESTRA" die Bretter der 7180 Bar entern und das ist gut so.

weiter

Im Mai 2005 gründet der Schweizer Christoph "Chrisi" Schmid "The Man" gemeinsam mit seinen Kumpels Daniel Zimmermann (Dan) und Thorsten Strohmeier (Stan) aus Villingen-Schwenningen das Lo Fat Orchestra. Chrisi, der Älteste der Truppe, erblickt 1971 das Licht der Welt.

Wenn Schwarzwald und Schweiz gemeinsame Sache machen

 

Schon in seiner Kindheit eignet sich der Sänger und Orgelspieler sein Handwerk mit wenigen Musikstunden an. Mit Ende zwanzig lernt er Basser Stan in Villingen bei Konzerten seiner ehemaligen Surf-Band kennen, verliert ihn jedoch für sieben Jahre aus den Augen. Stan und Dan, beide Heilerziehungspfleger, kehren ihrer Heimatstadt den Rücken zu und siedeln ins schöne Schaffhausen um. Dort trifft der ehemalige Banker Chrisi seinen früheren Kumpel wieder, versteht sich auch mit Dan sehr gut und die drei gründen das Lo Fat Orchestra.

 

Außerhalb seiner musikalischen Ambitionen kellnert Chrisi im örtlichen Biergarten "El Sommergarten" und hat als Musikredakteur eine eigene Sendung auf Radio Rasa, dem Schaffhausener Regionalsender. In den Zeiten vor dem LFO spielt Chrisi in der Surfband Surfangels. Der Bandname Lo Fat Orchestra leitet sich von Chrisis DJ Namen "Lo Fat Chrisi" ab. Dan, der Schlagzeuger, spielt vor dem LFO bei Ready Killerwatt, Panoptics, Los Ramonos, Krysa und Colored Models.

 

Stan ist der Musik seit 1992 aktiv verbunden. Er spielt in kleineren Bands, wie Melting Process, Lekker Kafka, Riva Phoenix Tribe und gemeinsam mit Dan bei den Panoptics. Neben dem LFO zupft er den Bass beim Trash Duo Marvin Firewall & Buddy Breslauer und schreibt an einem Buch.

 

Zu ihren bevorzugten Bands zählen die Beatles, Dinosaur Jr. oder die Lemonheads. Über ihre Musik sagen sie, es handelt sich um Popmusik ohne Grenzen. Sie lassen sich nicht in Schubladen stecken, sondern entwickeln lieber ihre eigene Schublade aus Orgel, Bass, Schlagzeug und einer guten Portion Humor gepaart mit ein bisschen Wahnsinn.

 

In nur zwei Tagen im Januar 2007 nehmen die drei Musiker ihr Debüt "Canned Candies" auf. Das Cover stammt aus den Händen von Sänger Chrisi, der schon in frühester Kindheit eigene Plattencover zu Singles zeichnete und nun seinen Traum verwirklicht, eine eigene Scheibe zu designen. Der befreundete Kollege Chris veröffentlicht das Lo Fat Orchestra-Album im Juli 2007. Er ist von der Band sogar so begeistert, dass er seine frisch gegründete Firma Milk & Chocolate Records nach einem Track der Schaffhausener benennt.

 

 

2009 tummeln sich die Jungs wieder im Studio. "Questions For Honey" soll ihr Zweitling heißen. Und es soll um Groove gehen. Die Band selbst spricht von einem "kleinen musikgeschichtlichen Ritt von 60ties Beat zu Soul über Trash, Pop und Noise, gepaart mit unterkühlten New Wave-Beats." Was nach einer so interessanten und selten gehörten Mischung klingt, ist es auch. Bis zum letzten Track bleibt es spannend und verlangt nach mehr.

 

Doch diesem Verlangen geben die drei Schaffhausener bzw. Schwarzwälder erst knapp drei Jahre nach. Mit "The Second Word Is Love", dass 2012 erscheint, begehen Lo Fat Orchestra Neuland. Orchesterattitüden, Geigenspiel und definitiv mehr Konzept. Das ist das Geheimrezept ihres nun dritten Albums. Das Blatt hat sich gewendet. Von 60ies über die 80ies bis hin zu einer großzügigen Prise mehr Dramatik.

 

Wieder zeigen Lo Fat Orchestra, dass eine Mischung aus möglichst viel nicht in einem grau-braunen Matsch enden muss. Ganz im Gegenteil. Mit der leidenschaftlichen Hinwendung zu dramatischen und fast schon a-tonalen Synthies, zeigen sie, dass unmischbar Eigenartiges durchaus mischbar ist. Eben so, wie die Schweiz und der Schwarzwald.

 



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: Adieu Tristesse e.V.

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen

Samstag, 19.01.2019

Konzert mit Polansky wtf Langmann (CZ)

Ungewöhnliche Instrumentierung der beiden Prager, aber Musik die begeistert.

weiter

Der eine trägt Platte, der andere dichte Locken. Der eine sieht aus wie ein Musikprof, der andre scheint vom Typ Ewiger Student. Auch musikalisch kommen der Schlagzeuger Emül Langman (41) und der Basser, Bratschist und Sänger Andrej Polansky (35) aus unterschiedlichen Ecken. Welche genau, verraten die beiden Prager nicht. Underground-Bands bildeten die gemeinsame Schnittmenge. Als Personen wollen sie im Hintergrund bleiben, weshalb beide Künstlernamen tragen und auf Fotos gern unscharf oder mit abgeschnittenem Kopf posieren.

 

Im Vordergrund steht das Projekt: Andrej Polansky wtf Emül Langman – zuhause höchst erfolgreich. Nicht nur, weil sie für ein Tribute-Album das mit 20 Minuten längste Stück der Under­ground-Legende Filip Topol auf zwei Minuten zusammenhauten. Aber auch, fürchtet Polansky, „wegen der Radiotauglichkeit“. Bei „wtf“ mag sich mancher Anglophone „ein schmutziges Wort“ denken. Darf er. Das passt ins verspielt-heimlichtuerische Konzept. Für den heute in Berlin lebenden Musiker aber steht die Abkürzung für „with talented ­friend“­ – mit talentiertem Freund.

 

Das Duo entstand 2013 nach dem Tod von Lou Reed. Die gemeinsame Vorliebe für hypnotische Klänge von dessen Band Velvet Underground mündete in der neun Covers umfassenden Platte „ConTRACKtion“. Darauf dekonstruieren Polansky und Langman Reeds oft schon stark reduzierte Songs weiter. „Oft spielen wir nur ein Riff. Aber das 1000 Mal.“ Allein mit kleinem Drum-Set, Viola, Loops, Stimme. Das funktioniert. In „All Tomorrows“, „Shiny“, „Venus In Furs“ steckt neben Reed, Cale und Nico eine Menge Steve Reich, Tom Waits und Daniel Johnston. Zugleich klingen die Stücke nach etwas Eigenem zwischen Punk und Avantgarde. Noisy, aber ansprechend. Nun haben die beiden sämtliche tschechischen Clubs und Festivals gespielt. Zeit, den Radius zu erweitern. Das tun Andrej Polansky wtf Emül Langman – ihre erste Deutschlandtour führt sie etwa nach Crailsheim.



Hauptkategorie: Musik/ Tanz, Musikveranstaltungen

Veranstalter: 7180 Bar

Veranstaltungsort: 7180-Bar

Beginn: 21:00 Uhr


einklappen